Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Essen

BUND im Beirat der Unteren Naturschutzbehörde

BUND im Beirat der Unteren Naturschutzbehörde

Um was geht es?

Der Beirat bei der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) ist als unabhängige Vertretung der Belange von Natur und Landschaft eingerichtet. Er setzt sich aus Vertretern von Naturschutzverbänden und verschiedener Nutzergruppen der freien Landschaft zusammen. Vertreten sind BUND, LNU, NABU und Schutzgemeinschaft Deutscher Wald für die Naturschutzseite sowie Fischereiverband NRW e.V., Imkerverband Rheinland e.V., Landesjagdverband NRW e.V., LandesSportBund NRW e.V., Landesverband Gartenbau Rheinland, Rheinischer Landwirtschafts-Verband e.V. und Waldbauernverband NRW für die Seite der Nutzer.

Trotz „naturgemäß“ unterschiedlicher Interessen in Hinblick auf die Nutzung der Natur ziehen die Mitglieder in den weitaus meisten Fällen an einem Strang.

Beiratsvorsitzender ist aktuell Hans-Kurt Fredebrecht (Mitglied für die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald).

Die Beiräte sollen bei Schutz, Pflege und Entwicklung der Landschaft mitwirken und dazu

·         den zuständigen Behörden und Stellen Vorschläge und Anregungen unterbreiten,

·         der Öffentlichkeit die Absichten und Ziele von Landschaftspflege und Naturschutz vermitteln

·         und bei Fehlentwicklungen in der Landschaft entgegenwirken.

Darüber hinaus stehen dem Beirat Anhörungs- und Beteiligungsrechte zu. So ist er vor allen wichtigen Entscheidungen und Maßnahmen zu beteiligen, wenn diese mit Eingriffen in Natur und Landschaft verbunden sind, wie beispielsweise

·         Neuaufstellung und Änderung des Landschaftsplanes und des Flächennutzungsplanes

·         Planungen, die sich mit Natur und Landschaft befassen

·         Fachplanungen, die Eingriffe in Natur und Landschaft nach sich ziehen

Der Beirat kann zudem geplanten Befreiungen von natur- und landschaftsrechtlichen Ge- oder Verboten gemäß § 67 Bundesnaturschutzgesetz in Verbindung mit §75 des Landesnaturschutzgesetzes widersprechen. Solche Ge- und Verbote sind u.a. im Landschaftsplan der Stadt Essen und in ergänzend erlassenen Schutzverordnungen der Bezirksregierung Düsseldorf enthalten.

Der Beirat schlägt Mitglieder der Landschaftswacht vor.

Der Beirat tagt in öffentlicher Sitzung. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen. Termine und jeweiliger Ort der Sitzungen werden rechtzeitig über die lokale Presse bekannt gegeben.

Der Beirat tagt turnusmäßig etwa alle zwei Monate. Die Sitzungen finden in der Regel im Rathaus statt und sind öffentlich. Termine, Tagesordnungen, Vorlagen und Beschlüsse sind im Ratsinformationssystem einsehbar. Auf den Seiten der Stadt Essen finden sich auch die Kontaktdaten der weiteren Mitglieder des Beirates sowie seiner Geschäftsstelle.

BUND-Bestellkorb