Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Essen

Fortbildungsreihe "Stellung nehmen" - Bebauungsplan und Flächennutzungsplan

Erste Veranstaltung

am 11.05.2019, Beginn 10 Uhr, Ende ca. 16 Uhr

im Historischen Kupferhammer, Nierenhofer Straße 8 in Essen-Kupferdreh

Tagesablauf wir noch bekannt gegeben

Einführung in die Bauleitplanung

 (Stadt Essen)

Unter kommunaler Bauleitplanung sind die Verfahren zu verstehen, die auf gesamtstädtischer und kleinräumiger Ebene zu Planungsrecht führen. Der Flächennutzungsplan (FNP) als „vorbereitende Bauleitplanung“ ist primär für die Behörden verbindlich, der Bebauungsplan (= verbindliche  Bauleitplanung) schafft auch für Bürgerinnen und Bürger Rechte (und Pflichten).

Die Stadt Essen bietet auf ihrer Website einen anschaulichen Überblick* über den Ablauf eines Bebauungsplanverfahrens und die Inhalte der einzelnen Planungsphasen.

Eine hervorragende Einführung in die Inhalte bietet die Webseite des Landesbüros der Naturschutzverbände. Schauen Sie rein!

*größere Ansicht des Bildes auf der Webseite der Stadt Essen

Wir werden uns in der ersten unserer Veranstaltungen damit beschäftigen, was Bauleitplanung ist. Wir werden FNP und Bebauungsplan (B-Plan) in ihren jeweiligen Maßstäben, Verbindlichkeit und wesentlichen Inhalten vorstellen und uns den Fragen stellen „Was geht im B-Plan? Und was geht nicht?“.

Und ganz wesentlich: Wir werden über das Prinzip der „Abwägung“ diskutieren, dem Teil jeder rechtskonformen Planung, in dem die Umweltbelange so oft „weggewogen“ werden.

Bebauungsplan und FNP

Die genannten Aspekte werden beispielhaft am Bebauungsplan für das Gelände der ehemaligen Zeche Prinz-Friedrich und des dort früher vorhandenen Zementwerkes bearbeitet.

Der Bebauungsplan erstreckt sich über eine Fläche, die in der Vergangenheit fast vollständig versiegelt war. Von der Entwicklung im Laufe der Jahrzehnte zeugen die nachfolgenden Luftbilder. Aufgrund der Nähe zum Baldeneysee, zur Hespertalbahn, der S-Bahn und der Autobahn sowie zu Waldflächen waren im B-Plan eine Vielzahl an Umweltbelange abzuarbeiten. Da die Veranstaltung im Saal des Kupferhammer-Ensembles in Essen-Kupferdreh nur 10 Gehminuten vom ehemaligen Zechengelände stattfinden wird, werden wir uns das Gelände bei einer Exkursion ansehen.

Die Unterlagen zum B-Plan im engeren Sinne sind der Internetseite der Stadt Essen zu entnehmen (externer Link). Diese Seite bietet natürlich die Möglichkeit, sich auch über andere Verfahren zu informieren. Eine Kurzvorstellung und -bewertung der städtischen Seite finden Sie auch auf der Website des BUND Essen.

Für die Möglichkeit zur Nutzung des Saales im Kupferhammer danken die Verbände dem Ruhrmuseum, insbesondere Herr Achim Mikuscheit.

Luftbilder damals bis heute

Bilder vom erfolgreichen Auftakt am 11. Mai 2019

Fortbildungsreihe "Stellung nehmen"

Ziele

Orgateam und Referenten

Module und Downloads:

  • Bebauungsplan und FNP

  • Eingriffsregelung, Artenschutz und Bodenschutz

  • Stadtklima zwischen Klimawandel und urbanem Leben

  • Wasser

(die Modulseiten werden nach und nach online gestellt) 

BUND-Bestellkorb