BUND-Kreisgruppe Essen

Schwarze Nullen, schwarze Schwäne, Schmalzgebäck — wenn volkswirtschaftliche Theorien auf gesellschaftliche und ökologische Realitäten treffen

Egal ob Digitalisierung, Fleischproduktion oder Klimawandel - zu allen Themen werden „Wirtschaftsweise“ befragt und dürfen in Talkshows die Welt erklären. Oft entsteht der Eindruck, als hätten ökonomische Regeln den Rang von Naturgesetzen. Selten wird gefragt, ob die herrschende ökonomische Lehre noch geeignet ist, Antworten auf die (ökologischen) Fragen unserer Zeit zu geben. Diesem Thema wird Dr. Andreas Müller gemeinsam mit dem Publikum nachgehen.

Donnerstag 28.10.2021 - 19:00 - 21:00
Inhouse-Veranstaltung: VHS, Raum E.11 (Kleiner Saal)
ca. 20 Teilnehmer, Anmeldung erforderlich auf der VHS-Webseite
Kosten: keine
Falls eine Präsenzveranstaltung coronabedingt nicht möglich sein sollte, ist auch eine digitale Veranstaltung denkbar.

Information zum Referenten:
Dr. Andreas Müller ist Naturwissenschaftler und seit rund 30 Jahren Geschäftsführer von Beratungsunternehmen im Umweltschutz. Ebenso ist er langjährig in der Lehre tätig; zurzeit ist er Dozent im Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Lörrach. Er war über 20 Jahre ehrenamtlicher Prüfer in der Ausbildung von Betriebswirten bei der IHK Düsseldorf und vertritt die Umweltverbände im Auftrag des BUND als Experte im DIN-Arbeitsausschuss Nanotechnologien. Als betriebswirtschaftlicher Praktiker (Gründung und Leitung mehrerer Unternehmen) und volkswirtschaftlicher Theoretiker beschäftigt er sich seit vielen Jahren mit „der Wirtschaft“.

Zur Übersicht

Termindetails

Startdatum:

28. Oktober 2021

Enddatum:

28. Oktober 2021

Uhrzeit:

19:00 - 21:00

Ort:

VHS (Burgplatz 1), Raum E.11 (Kleiner Saal)