Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Essen

Lebendige Gewässer

Die im Jahr 2000 erlassene europäische Wasserrahmenrichtlinie* gibt vor, dass unsere Gewässer wieder in einen natürlichen Zustand versetzt werden müssen.

Wir informieren uns über den Zustand der Gewässer in Essen, über begonnene Maßnahmen und die Umsetzungsfahrpläne vor Ort und wollen uns aktiv an der Renaturierung Essener Bäche und Flüsse beteiligen (siehe dazu auch Fachinfosystem ELWAS). Dabei liegt unser Augenmerk aktuell auf dem Deilbach und seinen Entwicklungsmöglichkeiten.

* weiterer Link zur WRRL:

http://www.bmu.de/themen/wasser-abfall-boden/binnengewaesser/gewaesserschutzpolitik/deutschland/umsetzung-der-wrrl-in-deutschland/

Wir wollen, dass unser Trinkwasser sauber und bezahlbar bleibt

Mit dem NDR-Bericht über multiresistente Keime in Oberflächengewässern im Herbst 2017 hat uns ein Thema überholt, das schon bei uns schlummerte. Der Landtag debattierte auf Antrag der Grünen / Bündnis 90 zum Thema „Multiresistente Keime in nordrhein-westfälischen Gewässern bekämpfen“ – Nachlesbar hier: Drucksache 17/2147 und die Antwort der Landesregierung

Grundsätzlich muss man feststellen, dass an die Trinkwassergewinnung hier in Essen besondere Anforderungen gestellt sind, da sie nicht aus Grundwasser erfolgt, sondern aus Uferfiltrat der Ruhr. Kontrovers diskutiert wird aktuell die Einführung einer 4. Reinigungsstufe um sogenannte Mikroschadstoffe im Trinkwasser zu entfernen (lesen Sie hier die Empfehlung der BUND-Wasserkommission vom 12.10.2017).

Wir wollen, dass unser Trinkwasser so rein wie technisch möglich ist und dass die Trinkwassergewinnung und Verteilung als Lebensgrundlage in öffentlicher Hand bleibt und nicht (teil-)privatisiert wird. Dabei soll Wasser bezahlbar bleiben, indem Verursacher von besonderen Gewässerbelastungen für die Reinhaltung selbst Sorge tragen und/oder bezahlen und Mehrkosten nicht auf uns Essener Bürger und Bürgerinnen abgewälzt werden.

Dazu gehört auch die Aufklärung und Information, was wir Bürger*innen dafür im Alltag selbst tun können (lesen Sie hier beispielsweise die Infos zum Thema „Arzneimittel im Wasser“ der Essener Aktion Essen macht´s klar.

Fischlift am Baldeneysee

Auch zur Durchgängigkeit der Ruhr und dem neu errichteten Fischlift am Baldeneysee, haben wir uns zusammen mit dem Wassernetz/NRW eine Meinung gebildet (siehe die „Impulse für eine durchgängige Ruhr“).

Hier finden Sie kurze Informationen über die AG Wasser der Kreisgruppe Essen.

 (N. Einhaus)

BUND-Bestellkorb